Sonderpreis im Rahmen des Programms „Geisteswissenschaften International“ für die Habilitationsschrift von Korinna Schönhärl „Finanziers in Sehnsuchtsräumen. Europäische Banken und Griechenland im 19. Jahrhundert“

Die im Jahr 2017 als Band 98 der Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften publizierte Habilitation von Korinna Schönhärl Finanziers in Sehnsuchtsräumen. Europäische Banken und Griechenland im 19. Jahrhundert (Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2017, 505 S.) ist 2019 mit dem Sonderpreis des Programms „Geisteswissenschaften International“ ausgezeichnet worden. Frau Schönhärl konnte das Werk als Junior Fellow des Historischen Kollegs im Kollegjahr 2016/2017 in München abschließen.

In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: „Wie stark ökonomische Entscheidungen auf Phantasien und Emotionen, auf riskantem Ehrgeiz und nicht immer sonderlich vernünftigen Hoffnungen beruhen: Das zeigt dieses packend und anschaulich erzählte Buch. Als wegweisende historische Habilitationsschrift verwandelt es wirtschaftshistorische Fragestellungen in einen originellen Beitrag zur europäischen Geschichte des Risikos“.

Die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und das Auswärtige Amt fördern mit dem Programm „Geisteswissenschaften International“ die Übersetzung geistes- und sozialwissenschaftlicher Werke. Gefördert wird in diesem Fall die Finanzierung einer englischen Übersetzung, die 2020 beim Londoner Verlag Routledge erscheinen wird.

 

Kontakt: Dr. Karl-Ulrich Gelberg

Geschäftsführer Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
Tel.: +49 89 23031-1151, gelberg@hk.badw.de
www.historischekommission-muenchen.de

 

 

1918 Das Ende des Bismarck-Reiches?

Am 4. und 5. April 2019 findet im Historischen Kolleg in München die wissenschaftliche Tagung der Otto-von-Bismarck-Stiftung:

1918 Das Ende des Bismarck-Reiches?

in Kooperation mit der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt.

 

 

 

Zuwahl zur Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften


Die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hat bei ihrer diesjährigen Jahresversammlung am 5. und 6. März 2019 in München

 

  • Prof. Dr. Martina Hartmann (geb. 1960), Präsidentin der Monumenta Germaniae Historica (MGH) und außerplanmäßige Professorin für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der LMU München

 

zum ordentlichen Mitglied gewählt.

 

 

Die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, gegründet 1858 und gleichermaßen Gelehrtengemeinschaft sowie Forschungsinstitut, leistet mit Quelleneditionen vom Spätmittelalter bis zur Zeitgeschichte Grundlagenforschung zur deutschen Geschichte. Ihr zweiter Arbeitsschwerpunkt ist die historisch-biographische Arbeit in Form von Deutscher Biographie und Repertorium Academicum Germanicum (RAG). Damit stellt sie Forschungsinformationsinfrastruktur für alle historisch arbeitenden Fächer zur Verfügung. Seit der Jahrtausendwende werden die Arbeitsergebnisse zunehmend in digitaler Form präsentiert.

 

Kontakt:
Dr. Karl-Ulrich Gelberg
Geschäftsführer der Historischen Kommission bei der
Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
Tel. 089/23031-1151, E-Mail: gelberg@hk.badw.de

www.historischekommission-muenchen.de