Neuerscheinungen 2014

2014

Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 89: Michael Rohrschneider: Österreich und der Immerwährende Reichstag. Studien zur Klientelpolitik und Parteibildung (1745–1763). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014. 395 Seiten, geb. EUR 69,99, ISBN 978 3 525 36079 8

Der Immerwährende Reichstag (1663–1806) war eine der zentralen Institutionen des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. Michael Rohrschneider zeigt, dass der Reichstag in der Phase des sich herausbildenden österreichisch-preußischen Gegensatzes ein wichtiger Schauplatz für die Bestrebungen des Wiener Hofes war, eine feste Anhängerschaft zu formieren. Dies belegen die Untersuchungen zu personalen Beziehungen, die in der Forschung mit Begriffen wie Klientel, Verflechtungen und Partheyen bezeichnet werden. Die Studie leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Verständnis der politischen und sozialen Strukturen des Alten Reiches.

sehepunkte (Esther-Beate Körber/15.04.2015)
H-Soz-u-Kult (Sebastien Schick/16.7.2015)
Historische Zeitschrift 301/2 (2015) S. 519 f. (Joachim Brüser)
Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich 31 (2016) S. 305f. (Thomas Olechowski)
Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 38 (2016) S. 125ff. (Martin Scheutz)
MIÖG 124 (2016) S. 505f. (Harriet Rudolph)

————

Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts Band 71: Johannes Haller (1865–1947). Briefe eines Historikers. Bearbeitet von Benjamin Hasselhorn nach Vorarbeiten von Christian Kleinert. De Gruyter Oldenbourg, München 2014, 679 Seiten, geb. EUR 109,90

ISBN 978 3 11 036968 7

Johannes Haller (1865–1947) war der wohl meistgelesene deutsche Historiker seiner Zeit. Allgemeinverständliche Darstellungen zur deutschen Geschichte und mediävistische Arbeiten zur Kirchen- und vor allem zur Papsttumsgeschichte begründeten seinen öffentlichen und wissenschaftlichen Ruhm. Der Deutschbalte und Wahl-Römer gehörte aber trotzdem zeitlebens eher zu den Außenseitern innerhalb der Geschichtswissenschaft. Dafür dürften vor allem Hallers von vielen als "schwierig" wahrgenommener Charakter und seine ausgesprochene Neigung zur Polemik ausschlaggebend gewesen sein. Ein anhaltender Nachruhm blieb ihm außerdem aufgrund seiner politischen Positionierung nach 1918 versagt: Zuerst deutschnationaler Kritiker der Weimarer Republik, zeigte er Anfang der 1930er Jahre Sympathien für die nationalsozialistische Bewegung, die ihn zu einer "angewiderten Bewunderung" (Heribert Müller) des NS-Regimes führten. Die hier vorgelegte Auswahledition der Briefe Hallers dokumentiert den eigenwilligen Blick eines Gelehrten von Rang auf die Geschichte Deutschlands zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus. Für jede Forschung zur Wissenschafts-, Kultur-, Geistes-, und Politikgeschichte dieser Epoche liefern Hallers Briefe äußerst wertvolle Einblicke.

Deutschlandradio Kultur

————

Der Reichstag zu Konstanz 1507. 2 Teilbände. Bearbeitet von Dietmar Heil (Deutsche Reichstagsakten unter Maximilian I., Bd. 9)  München 2014, 1504 S., Ln. geb. EUR 249,00
ISBN 978-3-486-71869-0

Der Konstanzer Reichstag von 1507 bildete aufgrund der von Maximilian I. (1486–1519) projektierten Verhandlungen über seinen Krönungszug nach Rom für einige Wochen den Brennpunkt des europäischen Staatensystems. Die Quellenedition erschließt erstmals vollständig Struktur und Ablauf des Reichstags. Abgedeckt werden unter anderem die Themenfelder: Vorgeschichte, außenpolitische Rahmenbedingungen, Verfassungsfragen und Reichshilfe, der König als oberster Gerichts- und Lehnsherr, äußerer Ablauf (Teilnehmer, Feierlichkeiten, Zeremonien usw.) und unmittelbare Folgen des Reichstags. Die Edition ermöglicht grundlegend neue Erkenntnisse über das Reichssystem im beginnenden 16. Jahrhundert.

————

Deutsche Handelsakten des Mittelalters und der Neuzeit, Band XXII:  Rechnungsfragmente der Augsburger Welser-Gesellschaft (1496–1551). Oberdeutscher Fernhandel am Beginn der neuzeitlichen Weltwirtschaft, hrsg. von Peter Geffcken und Mark Häberlein, Steiner, Stuttgart 2014.
CXXXV, 583 S., kart. EUR 92,00
ISBN 978-3-515-10678-8

Rezensionen:
sehepunkte (Rolf Walter/15.06.2015)
MiÖG 123,2 S. 458ff. (Peter Rauscher/2015)
ZBLG 77 (2014) S. 657f. (Magnus Ulrich Ferber)
Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF) 43 (2016) S. 613f. (Oswald Bauer)
Francia 2016/1 (Vincenc Demont)
Historische Zeitschrift 304 (2017) S. 224ff. (Philipp Robinson Rössner)
Sixteenth Century Journal XLVII/1 (2016) 242-244 (Sean F. Dunwoody)

Vgl. dazu im Detail Mark Häberlein, Die Augsburger Handelsgesellschaft der Welser (1496–1551) im Spiegel von Rechnungsfragmenten. Ein Projekt der Abteilung "Deutsche Handelsakten des Mittelalters und der Neuzeit", in: Jahresbericht 2013. Herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München 2014, S. 27–44
s. auch: Jahresbericht 2013

————

Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 88: Matthias Berg: Karl Alexander von Müller. Historiker für den Nationalsozialismus. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014.
572 Seiten, geb. EUR 79,99, PDF ebook EUR 64,99
ISBN 978 3 525 36013 2
Mehr Infos zum Buch

Rezensionen:
Archiv für Sozialgeschichte (Christoph Nonn/14.10.2014)
SZ Nr. 53 vom 05.03.2015 (Wolfgang Hardtwig)
ZfG 63 (2015) H 1 S. 94 ff. (Thomas Gerhards)
sehepunkte
H-Soz-u-Kult (Michael Pammer/30.10.2015)
Historische Zeitschrift 301/2 (2015) S. 556-559 (Karsten Jedlitschka)
Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 17 (2015) S. 251 (Holger Böning)

————

Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1945–1954. Das Kabinett Ehard III 18. Dezember 1950 bis 14. Dezember 1954. Bd. 1: 1951. 2 Teilbände. Bearbeitet von Oliver Braun, Oldenbourg, München 2014. 1440 Seiten, geb. EUR 178,00, ISBN 978 3 486 70934 6.

ZBLG 77 (2014) S. 654-657 (Alex Wegmaier).

————

Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts. Band 69: Alexander Cartellieri: Tagebücher eines deutschen Historikers. Vom Kaiserreich bis in die Zweistaatlichkeit (1899–1953), hrsg. von Matthias Steinbach und Uwe Dathe, Oldenbourg, München 2014.
928 Seiten, geb. EUR 148,00
ISBN 978 3 486 71888 1

Rezensionen:
H-Soz-u-Kult (Gerhard A. Ritter/5.9.2014).
sehepunkte (Mario Kessler/15.10.2014).
Historische Zeitschrift 301 (2015) S. 264ff. (Karel Hruza)
Francia 2016 (Christian Amalvi)

————

Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 87: Barbara Wolbring: Trümmerfeld der bürgerlichen Welt. Universität in den gesellschaftlichen Reformdiskursen der westlichen Besatzungszonen (1945–1949), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014.
488 Seiten, mit 1 Abb. und 12 Tab., geb. EUR 69,99
ISBN 978 3 525 36014 9

Rezensionen:
Neue politische Literatur S. 188 ff. (Ulf Morgenstern).
Historische Zeitschrift 298 (2014), S 545ff. (Dieter Langewiesche).
H-Soz-u-Kult (Johan Östling/11.3.2014).

————

Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts. Band 70: General Albrecht von Stosch. Politische Korrespondenz 1871–1896, hrsg. von Winfried Baumgart, Redaktion: Matthias Friedel, Oldenbourg, München 2014.
740 Seiten, geb. EUR 109,95
ISBN 978 3 11 034612 1

Rezension:
Historische Zeitschrift 301 (2015), S. 254-257 (Michael Epkenhans).