Neue Deutsche Biographie, hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Hans Günter Hockerts, redigiert von Bernhard Ebneth, Stefan Jordan, Claus Priesner, Maria Schimke und Regine Sonntag,
24. Band: Schwarz–Stader,
mit ADB & NDB-Gesamtregister auf CD-ROM, vierte Ausgabe; Verlag Duncker & Humblot, Berlin 2010, XXIV und 796 S.
Lw. EUR 138,00 ISBN 978-3-428-11205-0

Rezension:
Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG) 98 (2011) S. 462f. (Hans Pohl)

————

Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1945–1954. Herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Rudolf Morsey und von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayern durch Margit Ksoll-Marcon. Das Kabinett Ehard II 20. September 1947 bis 18. Dezember 1950. Band 3 1950. Bearbeitet von Oliver Braun. München: R. Oldenbourg Verlag 2010, 760 S., EUR 99,80
ISBN 978-3-486-58859-0

Rezension:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) (Joachim Lilla).

————

Der Reichsdeputationstag zu Worms 1564. (Deutsche Reichstagsakten. Reichsversammlungen 1556-1662). Herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Maximilian Lanzinner. Bearbeitet von Marc von Knorring. München: R. Oldenbourg Verlag 2010. 556 S. EUR 108,00
ISBN 978-3-486-58807-1

Rezension:
Historische Zeitschrift (HZ) 293 (2011), S. 196ff. (Axel Gotthard).

————

Der Reichstag zu Nürnberg 1542 (Deutsche Reichstagsakten. Jüngere Reihe, Band XIII). Herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Eike Wolgast. Bearbeitet von Silvia Schweinzer-Burian. München: R. Oldenbourg Verlag 2010, 980 S., EUR 168,00
ISBN 978-3-486-58733-3

Der von König Ferdinand gemeinsam mit den kaiserlichen Kommissaren geleitete Reichstag zu Nürnberg sollte die in Speyer vereinbarte Finanzierung des Türkenzuges in Ungarn sicherstellen. Gegen den Widerstand der schmalkaldischen Bundeshauptleute und aller Reichsstädte wurde die abermalige Einhebung des Gemeinen Pfennigs beschlossen. Zwei weitere kriegerische Ereignisse beeinflussten die Verhandlungen: der Feldzug Kursachsens und Hessens gegen Braunschweig und der wieder aufflammende habsburgisch-französische Konflikt. Die Reichsversammlung bot den Kriegsparteien ein geeignetes Forum zur propagandistischen Rechtfertigung ihres Vorgehens. Die Thematik von "Friede und Recht" war auf interne Verhandlungen der Protestierenden beschränkt. Eine endgültige vertragliche Regelung erfuhr das Verhältnis zwischen dem Herzogtum Lothringen und dem deutschen Reich.

————

Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 81: Martin Hille: Providentia Dei, Reich und Kirche. Weltbild und Stimmungsprofil altgläubiger Chronisten 1517-1618. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010. 672 Seiten, geb. EUR 99,99
ISBN 978 3 525 36074 3

Rezension:
Historische Zeitschrift (HZ) 300 (2015), S. 205ff. (Harm Klueting).