Historische
Kommission
München
Basic information in english

The Historical Commission

The Historical Commission at the Bavarian Academy of Sciences and Humanities (HiKo) was founded in 1858 and is located in Munich.

HiKo is a self-governing organization, with Gerrit Walther as its president and Bernhard Löffler as secretary. The commission currently has a total of 43 members, all scholars from universities in Germany, Austria and Switzerland. Its strategic decisions are made at annual meetings.

The Historical Commission’s long-term research is organized into departments. Around 30 researchers are currently on staff, 20 of them with permanent contracts. The commission’s administration is located together with the Bavarian Academy of Sciences and Humanities at its Munich site. HiKo is mainly financed by the Free State of Bavaria, while also receiving third-party funding for projects.

Basic Historical Research

The commission’s activities focus chiefly on scholarly editions of source material from the Middle Ages to contemporary history (e.g. documents of the Imperial German Diet, documents of the Reich Chancellery, the National Socialist regime 1933-1945) as a basis for further historical research.

Biographical Research

Its second area of focus lies in biographical research. HiKo cooperates with the Bavarian State Library to run Deutsche Biographie (comparable to the Oxford Dictionary of National Biography), the largest academic source of reliable biographical information in the German-speaking world.

Digital Humanities

HiKo has also been involved in the field of digital humanities for a number of years. Its academic staff uses and develops digital methods and tools to this end (Oxydition).

Deutschlands weltwirtschaftliche Verflechtungen im 19. und 20. Jahrhundert

Forschungsschwerpunkt und Team

Die 2020 gegründete Abteilung befasst sich mit der Einbindung Deutschlands in die Weltwirtschaft. Sie wird nicht nur aus der Binnen-, sondern auch aus der Perspektive des Auslands betrachtet. Neben der staatlichen Außenwirtschaftspolitik werden dabei auch die Interessen, Erwartungen und Motive von Kaufleuten und Privatbankiers, Unternehmen und Geschäftsbanken, Beschäftigten und Verbrauchern, unabhängigen Notenbanken, der deutschen wie der internationalen Öffentlichkeit sowie der Wissenschaft berücksichtigt.

Abteilungsleitung

Prof. Dr. Jan-Otmar Hesse

Kontakt

Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / GW II
95440 Bayreuth

Jan-Otmar.Hesse(at)uni-bayreuth.de

Zum Profil bei der Uni Bayreuth

Mitarbeiter

PD Dr. Roman Köster

Kontakt

PD Dr. Roman Köster
Historische Kommission
Bayerische Akademie der Wissenschaften
Alfons-Goppel-Str. 11
80539 München

Roman Köster studierte Geschichte und Deutsch an der Ruhr-Universität Bochum. 2008 Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt mit einer Arbeit zur Geschichte der Volkswirtschaftslehre während der 1920er Jahre. 2015 Habilitation an der Universität der Bundeswehr in München mit einer Arbeit über die Geschichte des Abfalls nach dem Zweiten Weltkrieg. Lehrstuhlvertretungen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität der Bundeswehr München. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wirtschafts-, Technik- und Umweltgeschichte des 20. Jahrhunderts.

roman.koester(at)hk.badw-muenchen.de

+4989230311199

Aktuell

Aktuell bearbeitet Herr Köster den Band „Die Deutschen und die Weltwirtschaftsordnung nach dem Ersten Weltkrieg (1919-1931)“ (Bd. 8).

Ausgewählte Publikationen von PD Dr. Roman Köster

Einführung in die Wirtschaftsgeschichte. Theorien, Methoden, Themen (UTB-Einführung), Paderborn 2020

Hausmüll. Abfall und Gesellschaft in Westdeutschland 1945-1990, Göttingen 2017

Hugo Boss, 1924-1945. Eine Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“, München 2011

Die Wissenschaft der Außenseiter. Die Krise der Nationalökonomie in der Weimarer Republik, Göttingen 2011 (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 198) Leseprobe.

Mitarbeiterin

PD Dr. Friederike Sattler

Aktuell

Aktuell bearbeitet Frau Sattler den Band „Deutsche Kaufleute in Ostasien im langen 19. Jahrhundert“ (Bd. 3).

Ausgewählte Publikationen von PD Dr. Friederike Sattler

Hundertfünfzig Jahre Commerzbank 1870 – 2020 (gemeinsam mit Stephan Paul und Dieter Ziegler), hg. von der Eugen-Gutmann-Gesellschaft, München 2020, 712 S.

Herrhausen: Banker, Querdenker, Global Player. Ein deutsches Leben, 1. und 2. Auflage, München 2019, 811 S.

Der Pfandbrief 1769 – 2019. Von der preußischen Finanzinnovation zur Covered Bond Benchmark, hg. vom Institut für Bank- und Finanzgeschichte im Auftrag des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp), Stuttgart 2019, 392 S.

Ernst Matthiensen (1900 – 1980). Ein deutscher Bankier im 20. Jahrhundert (Publikationen der Eugen-Gutmann-Gesellschaft, 4), Dresden 2009, 432 S.

Wirtschaftsordnung im Übergang. Politik, Organisation und Funktion der KPD/SED im Land Brandenburg bei der Etablierung der zentralen Planwirtschaft der SBZ/DDR 1945 – 1952, 2 Bände (Diktatur und Widerstand, 5), Münster 2002, 1036 S.