Historische
Kommission
München
Basic information in english

The Historical Commission

The Historical Commission at the Bavarian Academy of Sciences and Humanities (HiKo) was founded in 1858 and is located in Munich.

HiKo is a self-governing organization, with Gerrit Walther as its president and Bernhard Löffler as secretary. The commission currently has a total of 43 members, all scholars from universities in Germany, Austria and Switzerland. Its strategic decisions are made at annual meetings.

The Historical Commission’s long-term research is organized into departments. Around 30 researchers are currently on staff, 20 of them with permanent contracts. The commission’s administration is located together with the Bavarian Academy of Sciences and Humanities at its Munich site. HiKo is mainly financed by the Free State of Bavaria, while also receiving third-party funding for projects.

Basic Historical Research

The commission’s activities focus chiefly on scholarly editions of source material from the Middle Ages to contemporary history (e.g. documents of the Imperial German Diet, documents of the Reich Chancellery, the National Socialist regime 1933-1945) as a basis for further historical research.

Biographical Research

Its second area of focus lies in biographical research. HiKo cooperates with the Bavarian State Library to run Deutsche Biographie (comparable to the Oxford Dictionary of National Biography), the largest academic source of reliable biographical information in the German-speaking world.

Digital Humanities

HiKo has also been involved in the field of digital humanities for a number of years. Its academic staff uses and develops digital methods and tools to this end (Oxydition).

Forschungsprojekt: Privatleben, Beruf und Mandat

Die sozialen und kulturellen Grundlagen parlamentarischer Repräsentation (1871-1918)

Forschungsschwerpunkt und Team

In Zusammenarbeit mit der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (KGParl)

Bei der KGParl erarbeitet Lukas Moll M.A. eine Monographie zur Alltagsgeschichte und den Folgen der Professionalisierung für Parlamentarismus und Politik.

Bei der HiKo entsteht parallel eine digitale Briefedition, die Einblicke in den Alltag Abgeordneter sowohl am Ort des Parlaments, des Reichstags oder des preußischen Abgeordnetenhauses in der Reichshauptstadt Berlin als auch im Wahlkreis gibt. Ausgewertet wird der in Nachlässen aufbewahrte, „private“ Briefwechsel von Mitgliedern des Reichstags und preußischen Abgeordnetenhauses. Ihre verschiedenen „Lebenswelten“ sind Gegenstand der intensiven Kommunikation mit Familie und Freunden. Von zentraler Bedeutung ist dabei vor allem der Briefwechsel der Abgeordneten mit ihren Ehefrauen.

Abteilungsleitung

Sekretar Professor Dr. Bernhard Löffler

Mitarbeiter

Dr. Matthias Berg

Ausgewählte Publikationen von Dr. Matthias Berg

Die Neue Deutsche Biographie in der frühen Bundesrepublik – Digitale Briefedition und Monographie, in: Jahresbericht der Historischen Kommission 2020, S. 34-55

Zusammen mit Helmut Neuhaus (Hg.), Briefkultur(en) in der deutschen Geschichtswissenschaft zwischen dem 19. und 21. Jahrhundert (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 106), Göttingen 2021

Die deutsch-schweizerische Kulturzeitschrift Corona im Nationalsozialismus. Eine Skizze, in: „Zwischenvölkische Aussprache“. Internationaler Austausch in wissenschaftlichen Zeitschriften 1933-1945, hg. v. Andrea Albrecht u.a., Berlin/Boston 2020, S. 399-414

Karl Alexander von Müller. Historiker für den Nationalsozialismus (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 88), Göttingen 2014 (Dissertation)

 

 

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)